Die Oberschule Brand-Erbisdorf beim Bundeskongress „Ganztägig bilden. Ideen für mehr!“ 2015

Seit 2005 nehmen sächsische Schulen am Programm „Ideen für mehr! Ganztägig lernen" teil. Zum Abschluss des Bundesprogramms kamen Vertreter aus Wissenschaft, Bildungsverwaltung und Schule aus ganz Deutschland in Berlin zusammen. Mit dabei war für Sachsen die Oberschule Brand-Erbisdorf.

Beim Kongress des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Kultusministerkonferenz (KMK) in Kooperation mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) diskutierten sie am 17. und 18. September Themen des Ganztags und zogen Bilanz. Sachsen wurde durch die Oberschule Brand-Erbisdorf vertreten, die sich in Berlin am Länderstand Sachsen, gemeinsam mit dem "Serviceteam „Ganztagsangebote vorstellte.

 

Oberschule Brand-Erbisdorf als gutes Praxisbeispiel

Seit dem Start des bundesweiten Ganztagsschulprogramms vor mehr

Freundschaft, Spiel und Spannung - der Schulclub der Oberschule Brand-Erbisdorf wird als Beispiele guter Praxis auf dem Internet-Portal www.ganztaegig-lerenn.de porträtiert.

als zehn Jahren hat sich in Sachsen viel getan: Mittlerweile arbeiten 1.255 der rund 1.400 allgemeinbildenden Schulen in Sachsen ganztägig.

Seit 2006 wurden in rund 330 Fortbildungen der Servicestelle „Ganztägig lernen“ in Sachsen zu unterschiedlichen Themen des Ganztags mehr als 16.500 Pädagogen erreicht. Die Servicestelle hat regionale Schulnetzwerke aufgebaut, sächsische Schulen haben sich an bundesweiten Ganztagsschulnetzwerken beteiligt. Diese Schulen sind heute „Modellschulen“ und bieten Pädagogen an, z.B. durch Hospitationen Praxiseinblicke zu bekommen und von den Kollegen zu lernen. Es gibt viele gute Beispiele in Sachsen, wie ganztägiges Lernen zusätzliche Möglichkeiten eröffnet, Kinder und Jugendliche besser und gezielter zu fördern. Eines dieser Beispiele ist die Oberschule Brand-Erbisdorf.

Lerncoachings und individuelle Förderung - damit keiner verloren geht

Rund 420  Schülerinnen und Schüler lernen an der Oberschule. Der Fokus liegt auf stärkeorientiertem Lernen, bei dem Ganztagsangebote eine wichtige Rolle spielen, weil sie Freiräume eröffnen. So werden bei Lerncoachings jahrgangsübergreifend Lerntechniken vermittelt und die Schüler helfen sich untereinander z.B. bei der Vorbereitung von Klassenarbeiten. Das neue Konzept für den Schulclub wurde gemeinsam mit den Eltern entwickelt und ist ein wichtiger Bestandteil beim ganztägigen Lernen. Die Schule integriert vorbildhaft Schülerinnen und Schüler, denen das Lernen schwer fällt und fördert sie individuell. „Wir geben keinen Schüler verloren“, so Schulleiterin Martina Kilian. Das Ziel sei es, dass jeder Schüler die Schule mit einem Abschluss verlasse.

 

Die Förderung des Programms „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“ durch das BMBF läuft noch bis Ende 2015 deutschlandweit in allen 16 Bundesländern.